Female Restaurants – 8 Gründerinnen aus der Berliner Gastro-Szene

Acht starke Frauen, fünf kulinarische Höhepunkte: Diese von Frauen geführten Restaurants aus Neukölln, Schöneberg, Wedding und Prenzlauer Berg empfehlen wir euch zum Entdecken und Genießen.

Yvonne Hissel

Hallmann & Klee

Das Hallmann & Klee von Sarah Hellmann (Foto) erzählt eine kleine Erfolgsgeschichte. Aufgemacht hat das Neuköllner Restaurant am Böhmischen Platz 2016 und wurde bereits ein Jahr später unter Jubelrufen zahlreicher Restaurantkritiker*innen für die Auszeichnung zum Berliner Szenenrestaurant 2017 nominiert. Vom Frühstück bis zum Abendessen wird hier alles serviert, und das mit einer Frische und Raffinesse, die deutlich machen, dass hier eine sehr talentierte Köchin am Werk ist. Mittlerweile ist es gar nicht mehr so einfach, hier einen Tisch zu ergattern und besonders Sonntagmorgens muss man sich auf Wartezeiten einstellen, für die allerdings die phantastischen Pancakes eine wunderbare Entschädigung sind.

Chutnify

Das wunderbar bunte indische Restaurant Chutnify von Gründerin Aparna Aurora bereichert den Kollwitzkiez im Prenzlauer Berg bereits seit 2014. Ursprünglich kommt Aurora aus der Modebranche, hat schon für Marken wie Hugo Boss als Designerin gearbeitet und bereits in über zehn Ländern gelebt. Mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern ist sie schließlich nach Berlin gekommen und hat mit dem Chutnify einfach mal die indische Foodszene der Stadt aufgemischt. Anstelle von servierten schweren indischen Cremesaucen und mit Geschmacksverstärkern angereicherten Currys (wie sonst häufig in Berlin serviert) kommt das Chutnify mit raffinierten Gewürzen und frischen Zutaten daher. Der kulinarische Schwerpunkt liegt dabei auf indischen Dosas und fruchtigen Chutneys. Wer hier essen möchte, sollte unbedingt online einen Tisch reservieren.

Mana Restaurant

Das Mana erfreut seine Besucher*innen zwar erst seit gerade einmal vier Monaten, trotzdem hat das kleine Schöneberger Lokal mit seinen veganen Bowls und Flammkuchen schon einige Herzen erobert. Die beiden Gründerinnen Tina Clemens (rechts) und Magdalena Norkauer (links) lernten sich ursprünglich in München kennen, gründeten das Mana jedoch auf Ruf von Magdalena in Berlin, wo diese bereits studiert und den veganen Lieferservice Fresh Parnsip gegründet hat. In ihrem Restaurant überzeugen die beiden vor allen Dingen mit ihrer ayuvedisch inspirierten Küche, die neben dem gemütlichen Ambiente des Restaurants für eine große Portion innere Wärme sorgt.

Kakadu

Ihre ersten Schritte in der Berliner Gastroszene machten Jessica Schmidt und Ann Franke in der Kugelbahn im Wedding. Ein paar Straßen weiter eröffneten sie schließlich 2016 das Kakadu, das zwar neben Gerichten von französisch über marrokanisch-bayrisch und afrikanisch eine ziemlich breite Palette an Köstlichkeiten zu bieten hat, vor allen Dingen aber durch sein Konzept besticht: Als community kitchen nämlich soll das Kakadu im Soldiner Kiez ein gemeinsamer Raum für Kultur und kreative Ideen rund um das Thema Essen sein. Daher gibt es neben den tollen Gerichten auch experimentelles Theater, Tanz und interaktive Kochshows mit Livemusik. Dabei legen die beiden Gründerinnen viel Wert auf Nachbarschaftlichkeit und eine Kultur der Offenheit.

Betty´n Caty

Die beiden Unternehmerinnen Bettina und Catrin eröffneten ihr erstes Café im Prenzlauer Berg bereits Ende 2013. Mit ihrem Konzept, in gemütlicher Wohnzimmeratmosphäre fantastisches Essen zu servieren, hatten die beiden derart großen Erfolg, dass sie sich bereits vergrößern mussten: Neben dem ursprünglichen Betty´n Caty liegt nun noch ein kleines Cafe, in dem rund um die Uhr gefrühstückt werden kann. Heute ist das Betty´n Caty eine feste Institution im Prenzlauer Berg. Bekannt für Avocado-Toast mit pochiertem Ei, die reichhaltige Acaii-Bowl und die leckeren Smoothies bietet die Location der beiden Gründerinnen vor allen Dingen eine warme Gemütlichkeit, in der man sich umso lieber den Bauch vollschlägt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.